Mel auf dem Akibapassfestival 2019

Das Akibapassfestival 2019 ist im vollen Gange… okay genau genommen ist es schon fast vorbei aber ich kam nicht eher dazu dies auf zuschreiben, und machte am 2.2 auch wieder in Köln halt. Was für mich Anlass war wieder hin zu fahren.

Das drumherum

Wie auch im letzten Jahr, habe ich es versäumt rechtzeitig ein nahe gelegenes Hotel zu buchen weshalb wir wieder etwas weiter weg eines nehmen mussten. Dieses war amüsanter weise das selbe wie im Jahr zuvor und zu unserer Freude fertig renoviert. Allerdings war die Autofahrt vom Cinedom dorthin alles andere als angenehm, wer auch immer für die Planung der Straßenführung in diesem Teil von Köln verantwortlich war gehört verdroschen wenn ihr mich fragt… aber zurück zum eigentlichen Festival.

Der Einlass lief ziemlich Reibungslos, jedoch spiele ich mit dem Gedanken mir für nächstes Jahr VIP Tickets zuholen, einfach um nicht anstehen zu müssen. Auf Grund einer Verkettung von Ereignissen gab es in Köln keine Goddie Bags, welche ich zugegebener weiße aber auch schon gar nicht mehr auf dem Schirm hatte bis dass das fehlen Seitens des Veranstalters angemerkt wurde. Aus diesem Grund ist es für mich alles andere als tragisch zumal bereits mit der Post auf dem Weg sind

 

Die Filme

Non non Biyori Movie: Vacation

Kurz vor Ende der Sommerferien gewinnen Suguru  und ihre Freunde eine Reise nach Okinawa und natürlich kommen alle mit. Dort angekommen Freunden die Kinder sich recht fix mit der Tochter der Hotelbetreiber an.

Ich habe glaube ich maximal Staffel 1 gesehen aber bei dieser Art von Slice of Life passiert selten etwas der Art gravierendes, das man nicht sofort wieder rein finden würde und genau das war hier der Fall den letzten Endes ist und bleibt Non Non Biyori ein „Cute Girls do cute Things“ anime nur alt irgend wo in der Pampa oder wie in diesem Fall auf einer Subtropischen Insel.

 

I want to eat your pancreas

Oh Boy oh Boy… über diesen film will ich garnicht soviel verlieren da ich ihn ungern Spoilern möchte. Nur soviel sei gesagt, es geht um einen Jungen der nach dem Tod einer Freundin, und dies ist kein Spoiler da im erste oder zweite Satz gesagt wird das sie tot ist, auf die gemeinsame, recht kurze Zeit zurück blickt. Das besondere an ihrer Freundschaft ist bzw. war das sie damit begann, das er rein zufällig erfuhr das sie an einer unheilbaren Erkrankung der Bauchspeicheldrüse erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben haben würde. Sie bitte ihn daraufhin mit ihm eine Bucketlist ab zuarbeiten was er anfangs wieder willig aber dann mit zunehmender Freude macht.

Da bei möchte ich es mit der Story Zusammenfassung auch belassen, es sei vielleicht noch gesagt, das die Vornamen der beiden sehr wichtig für die Geschichte sind und das aus dem des Jungen im Film selber lange ein Geheimnis gemacht wird weshalb ich es schade finde das er von Pepermint in der Zusammfassung genannt wird.

Auch wenn das hier jetzt nicht so recht herüberkommt, aber dieser Film war für mich DAS absolute Highlight des Festivals und da bei war er nur als Lückenfüller gedacht und ich gebe offen zu das ich nur mit knapper Not geschafft habe gegen die Tränen anzukämpfen. Ich kann nur hoffen das Pepermint uns diesen Anime auf BD in die Verkaufsregale stellt.

 

Mademoiselle Hanamura #2 – Eine Romanze in Tokyo

Benio ist am Ende des ersten Teiles nach Russland genauer gesagt in die Mandschurei aufgebrochen um den Gerüchten um einen japanischen Banditen Häuptling nachzugehen, da sie hinter diesem ihren geliebten Leutnant vermutet. Es stellt sich allerdings herraus das es sich hier bei um einen Untergebenen (Onijima ) ihres Leutnants handelt. Auch dieser galubt nicht an den Tod des Leutnants und verspricht Benio Nachforschungen nach dem Verbleib des Leutnants anzustellen.

Wieder zuhause in Japan, macht Benios Chef ihr Avancen welche sie jedoch ablehnt. Als Benio vom Besuch eines russischen Marktgrafen und seiner Frau Larrissa berichten soll ist ihre Überraschung groß da dieser ihrem Leutant wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Anfangs glaubt sie noch es sei ihr verlorener Verlobter der an Amnesie leidet. Doch ihre Hoffunugen trüben sich da ihr der nachgereist Onijima erzählt das es sich bei dem Grafen um den Halbbruder Sascha des Leutnants handelt. Mit der Zeit stellt sich jedoch heraus das der vermeintliche Marktgraf doch der an Amnesie leidende Leutnant ist. Der schwer verletzt von Larissa im Schnee gefunden und gesund gepflegt wurde und sich aufgrund ihrer Geschichten über ihren verstorbenen Mann Sascha hält. Doch anstatt zu seiner großen Liebe Benio zurück zukehren beschließt er bei der an Tuberkulose erkrankten Larissa zu bleiben, was bei allen auf Unverständnis stößt.

Über kurz oder lang beschließt Benio nun doch den Antrag ihres Chefs anzunehmen ihn zu heiraten. dies hätte sie auch getan wäre nicht das große Kanto Erdbeben von 1923 während der Zeremonie ausgebrochen. Nach einigem hick hack in dem Chaos der zerstörten Stadt treffen sich Benio und ihr Leutnant, der die kurz zuvor verstorbene Larissa im Haus seine Großeltern zurückgelassen hat, wieder. Am Ende Heiraten sie schließlich doch noch während Benios Kindheitsfreundin Tamaki dem in die Mandschurei zurückgekehrten Onijima, in welchen sie sich verliebt hatte, nachreist.

Wie an an mehreren Stellen schon erwähnte, war Teil ein im vergangenen Jahr mein Highlight des Festivals dies konnte der zweite Teil leider nicht wiederholen. Zum einen weil „I want to eat your pancreas“ einfach zu gut war, zum aderen weil er einfach wesentlich schlechter als der erste war. Immer noch gut aber halt schlechter. Vor allem dieses ewige hin und her am Ende ging mir auf die Nerven. Ich meine wieso blieb der Leutnant bei Larissa? sie hat nicht nur ihn sondern auch die verzweifelte Benio aktiv belogen. Gutes Herz hin oder her. In weiten Teilen ist dieser Film eine Typische Shojou Schmonzette, was zwar ganz amüsant ist aber auch recht anstrengend.

 

Zoku Owarimonogatari

Okay ich gebe es offen zu, ich habe nicht 100% verstanden worum es geht. Arraragi ist durch den Badezimmerspiegel in ein Spiegeluniversum geraten und er versucht zurück zukommen… und das war es auch schon was ich wirklich verstanden habe.

Ansonsten glaube ich das ich alle anderen Monogatari Teile hätte sehen müssen um diesen Film vollends genießen zu können.

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.