Review: -Shojo Bigaku-

Quelle: Egmont

Diese Review habe ich mal für den lieben Kame geschrieben und Poste sie einach nur mal der Vollständigkeit halber auch hier.

 Achtung Spoiler!

Prikelnde Short-Storys mit süßen Mädchen: sinnliche Erlebnisse und Traumhaftschöne Kurven Sanfte Verführung mit viel Gefühl- leidenschaftlich und zart zugleich.

Klappentext: Girls Love -shojo nigaku- published by Egmont 2006

 

Hätte ich mich nicht eh schon lange nach einem Girls-Love oder Yuri (je nachdem welche Definition ihr bevorzugt) gesehnt. So hätte mein Hormon gestörter Teenager Verstand mich dazu gebracht diesen Manga, aufgrund des Klappentextes zu kaufen. Wer aber nun zärtlichen Lesbensex erwartet den muss ich vertrösten (und Maka-Maka empfehlen) denn dieser wird hier zwar angedeutet lässt aber nicht viel sehen.

Nun aber zum Inhalt.

Der Manga enthält sechs Kurzgeschichten die über eine siebte sehr lose mit einander verbunden sind.

 

  1. „Ich will ihre Freundin sein“

Diese Geschichte handelt von der Schülerin Kaede die während ihre Eltern beruflich im Ausland sind mit dem Teeny-Model Matsuri zusammen wohnt und sich nach und nach in diese verliebt.

Mels Gedanken: An sich niedlich auch wenn der Twist das Kaede mit dem Model das ihre Mitschülerinnen anhimmeln, befreundet ist und sogar zusammenwohnt war nicht wirklich überraschend.

 

  1. „Ihre erste Liebe“

Die Schülerin Natsuki hat sich auf dem Schulweg in ein Mädchen verguckt das auf eine andere Schule geht. Um Ihr nahe zu sein schneidet sich Natsuki die Haare ab und spielt einen Jungen.

Mels Gedanken: Bin ich der einzige der ein solche Aktion nicht nur creepy sondern auch verlogen findet?

 

  1. Anfängerglück

Folgt der Schülerin Saki die in ihre Kindheitsfreundin Masano verknallt ist sich aber nach einem Traum in dem sie Sex mit einander hatten von ihr fernhält aus Angst für pervers gehalten zu werden.

Mels Gedanken: da ich nicht die ganze Story spoilern will beschränke ich es auf eine „Irgendwie die Blaupause für Yuri Geschichten“

 

  1. Die Versuchung

Yuno hat ein Problem sie steht auf Mädchen und weiß das auch. Nur ihr Eltern Haus ist sehr konservativ weshalb sie dies nicht zeigen kann. Als Shinri, die Japan zum Land der freien Liebe will in ihre Klasse wechselt, wird Yunos durch halte vermögen auf eine harte Probe gestellt.

Mels Gedanken: Schade das diese Geschichte nur ein Kapitel hat hätte gerne mehr gelesen.

 

  1. „Ihre Liebes Erklärung“

Die Schülerin Mari weiß nicht wie sie reagieren soll als Schauspielerin und Schulsternchen Hino ihr ihre Liebegesteht. Was sollen Familie und Nachbarn sagen?

Mels Meinung: Ich weiß echt nicht was ich von diesem Kapitel halten soll

 

  1. „Aufblühen“

In diesem Kapitel geht um Uka und Ageha und ja ähhh…

Mels Meinung: Dieses Kapitel ist Mehrheitlich ein Monolog einer der beiden Damen (ich glaube Uka) der sich liest als sei er Ursprünglich ein Gedicht gewesen und ja… ähh. Man mag e kaum glauben aber diese, wohl gemerkt nur sechs Seitige Kapitel ist mein Lieblingskapitel in diesem Buch. Es ist meiner Meinung nach das am schönsten gezeichnete und die dazu passende an ein Gedicht anmutende Erzählweise rundet das ganze noch ab

 

  1. „Der Liebes Trip“

Mima hat ihrer langjährigen Freundin Asuka ihre Liebe gestanden, dies hat sie jedoch abgewiesen. Um auf andere Gedanken zukommen hat Mima eine Busreise nur für Frauen bei Lily Tours. Dort trifft sie auf alle bisherigen Pärchen. Diese scheinen über eine Art göttliches Wissen zu Verfügen. Denn sie wissen nicht nur das Mima auf dieser Reise ihre Liebe finden wird nein sie scheinen auch zu wissen, dass an der nächsten Haltestelle Asuka in den Bus steigen wird.

Mels Meinung: Alber und witzig zugleich. Außerdem war es eine witzige Idee am Ende alle Storys irgendwie zusammen laufen zu lassen.

 

Abschließendes Fazit

Für die damals 6€ hat man hier sieben mehrheitlich schöne Girls Love Geschichten bekommen die schön gezeichnet sind. Allerdings wünschte ich das beim Lattering ein wenig mehr auf lesbarkeit geachtet wurde das Sprechblasen und Textboxen oft wild verteilt sind. Hinzu kommt, dass die Panel sich oft überlappen wilde Formen annehmen oder Fließend in einander übergehen. Allerdings habe ich mal gelesen das dies, ähnlich dem „wirren“ Lattering ein Stielmittel in Shojo Manga sei (es soll die  durcheinander geratene Gefühlswelt der Protagonistin wieder geben oder so)

 

4/5 Lilien

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Review abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s