Neunzehn, einundzwanzig

Die einundzwanzigjährige Yuni hat durch einen Autounfall zwei Jahre verloren und steht darum am selben Punkt im Leben wie der neunzehnjährige Donghi, den sie beim Füttern von Straßenkatzen trifft. Beide sind keine Kinder mehr, aber auch noch nicht erwachsen. Können sie sich in dieser schweren Zeit gegenseitig Halt geben?

Quelle: Tokyopop

Yuni, die ihr gesamtes Taschengeld für Katzenfutter aus gibt, weiß nicht so recht was sie tun soll. Denn ihre Eltern erwarten von ihr das sie da weiter macht wo sie vor dem Unfall aufgehört hat, Schule; Studium; Arbeit; also genau das was von einer vernünftigen erwachsenen (in Südkorea gilt man ab dem 20. Lebensjahr als erwachsen) erwartet wird. Sie selber hat immer noch nicht ganz verarbeitet das ihr nun zwei Jahre fehlen.

Donghi hingegen was relativ genau was er will, das letzte Jahr vor dem erwachsen werden so gut genießen wie es geht. Sei es nun in dem er die Straßen Katzen füttert oder eine Reise an die Äußersten Enden des Landes plant.

  Die beiden Freunden sich recht schnell an, es bahnt sich sogar eine kleine Romanze an…

Ich persönlich finde den Zeichen Stiel ein wenig gewähnungs bedürftig aber passend, besonders gefreut hat mich das der Manhwa voll farbig ist und ich freu mich schon auf Band 2 (dann gibt es auch eine richtige Review)

3 von 5 Futternäpfen so far~ 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s